Grüner bluten – Modibodi Periodenunterwäsche ersetzt Tampons und Co.

Grüner bluten - Modibodi Periodenunterwäsche ersetzt Tampons und Co.

Die patentierte Periodenunterwäsche von Modibodi ist auslaufsicher und gleichzeitig bequem

Hamburg, Oktober 2020. Rund 50 Milliarden Menstruationsprodukte werden jährlich allein in der EU verbraucht und weggeworfen. Fast alle enthalten Plastik. Dabei gibt es bereits eine Lösung für dieses Problem: Periodenunterwäsche, die aus natürlichen Rohstoffen gefertigt wird. Die australische Brand Modibodi setzt für ihre patentierte Unterwäsche nicht allein auf Optik und ein bequemes, sicheres Tragegefühl, sondern auch auf nachwachsende und abbaubare Materialien wie Bio-Bambus und Merinowolle. So ist die Periode komfortabel, plastikfrei und nachhaltig. Die neue Stärke “Maxi Absorbency” ermöglicht das nun auch an sehr starken Tagen.

Beinahe alle Binden und Tampons enthalten Plastik

Normale Binden und Tampons enthalten Plastik und benötigen – so schätzt die Wissenschaft heute – zwischen 500 und 800 Jahre, um zu verrotten. Das bedeutet: Der erste je verwendete Tampon ist noch heute auf irgendeiner Deponie. Und durch ihre Monatshygiene tragen Frauen bei jedem Zyklusende – oft ohne es zu wissen – zum wachsenden Plastikberg auf der Erde bei. Auf ein einziges Frauenleben gerechnet fallen in den Tagen der Periode bis zu 17.000 Monatshygieneprodukte an. Tampons, Binden und Slipeinlagen verursachen zudem Verpackungsmüll, der in dieser Rechnung noch nicht enthalten ist.

Die Einweghygieneprodukte selbst finden häufig den Weg in die Kanalisation, weil sie die Toilette hinuntergespült werden. Die Gründe dafür können Scham oder fehlende Abfallbehältnisse sein. Auf dem Weg zur Kläranlage gelangen bereits Mikropartikel bis ins Meer; auch werden nicht alle Produkte aus dem Wasser gefiltert. Die Folge: Im Meer und an den Küsten befinden sich zahlreiche Bestandteile von Binden und Tampons, wie Säuberungsaktionen drastisch zeigen – jeder in England gereinigte Strand war mit über 1000 Teilen Monatshygiene belastet.

Modibodi ist plastikfrei, ersetzt Einwegprodukte und spart Geld

Das sind Fakten, die oft noch unter dem Radar auch umweltbewusster Konsumentinnen rangieren. Die gute Nachricht: Es ist mühelos möglich, auf ökologisch schonendere, plastikfreie Alternativen umschwenken. Das australische Unternehmen Modibodi wurde von Frauen für Frauen gegründet und hat ein eigenes Patent für sichere, stylishe Periodenunterwäsche angemeldet. Die Slips und Bademoden sind auch bei Blasenschwäche einsetzbar und ersetzen bislang gängige Einweg-Produkte.

Modibodi sorgt mit der Periodenunterwäsche nicht nur für eine unkomplizierte Periode, sondern auch für die Freiheit aller Frauen, ihre Monatshygiene nachhaltig aufzufangen. Denn ihre Technologie setzt auf ganz natürliche Materialien: Merinowolle und Bio-Bambusfasern.

Würden nur 100.000 junge Mädchen mit Beginn ihrer Periode auf Modibodi-Produkte zurückgreifen, würde dies 11 Milliarden weniger Einwegprodukte nach sich ziehen. Stand heute sind mit 76 Prozent Tampons die in Deutschland meist genutzte Monatshygiene. Wer hier umschwenkt, tut nicht nur sich selbst, sondern auch der Umwelt einen Dienst. Mit Slips, die verschiedene Mengen auffangen können, sind Menstruierende oder Frauen mit Blasenschwäche für verschieden starke Flüssigkeitsverluste gerüstet.

Ab Oktober 2020 neu und einmalig auf dem deutschen Markt ist die Maxi Absorbency-Reihe*, die bis zu 50 ml Flüssigkeit aufnimmt, so viel wie acht Tampons. Zum Vergleich: Zwischen 30 und 80 ml verlieren Frauen während ihrer gesamten Periode. So sind sie mit dieser neuen Unterwäsche Tag und Nacht geschützt und können während Ihrer Periode ruhig schlafen.

Ein Patent für jeden Flüssigkeitsverlust

Die eigens für Modibodi entwickelte und wissenschaftlich getestete Modifier-Technologie bewirkt, dass die Flüssigkeit ins Innere der Wäsche geleitet und dort gleichmäßig aufgesogen wird. Die geruchstilgende Schicht sorgt dabei für langanhaltende Frische. Sie kommt ohne Nanopartikel oder per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) aus. Dank der patentierten Technologie ist die Wäsche auslaufsicher und bietet der Trägerin so bis zu 12 Stunden Sicherheit. Und das bei nur drei Millimetern Dicke und ganz ohne Plastik.

Übrigens: Durch die Wiederverwendbarkeit entfallen nicht nur Müllberge, sondern auch regelmäßige Ausgaben für Einweghygieneprodukte. Modibodi Underwear ist also nicht nur ökologischer, sondern auch günstiger, wie eine Beispielrechnung zeigt. So kosten 5-7 Modibodi Slips, die bei fachgerechter Behandlung mindestens zwei Jahre halten, 84 bis 100 Euro. Dagegen kommt man mit 24 Schachteln Tampons und 24 Packungen mit Slipeinlagen für zwei Jahre auf etwa 148 bis 160 Euro.

*Maxi 24H Absorbency – Patentanmeldung wurde eingereicht. Bis zu 50 ml Flüssigkeit.

Modibodi, Australiens patentierte Unterwäsche für Menstruation und Blasenschwäche, wurde Ende 2013 gegründet und bietet für alle Körpertypen auf der ganzen Welt wiederverwendbare und nachhaltige Periodenslips für Erwachsene und Teenager: Unterwäsche, Sportbekleidung, Bademode und Umstandswäsche von Modibodi ersetzen den Bedarf an Einweghygieneprodukten vollständig und machen sie überflüssig. Die Wäsche von Modibodi ist patentiert und wurde wissenschaftlich getestet.

Seit 2020 auf dem deutschen Markt, exportiert das australische Unternehmen weltweit unter anderem in Länder wie Großbritannien, Frankreich, Südafrika, die USA und Japan. Modibodi hat über 500.000 Kunden auf der ganzen Welt und hat weltweit mehr als 3 Millionen Produkte verkauft.

Firmenkontakt
Modibodi Pty Ltd
Sonja Schneider
Poßmoorweg 1
22301 Hamburg
040/31766-313
modibodi@adpublica.com
https://eu.modibodi.com/

Pressekontakt
ad publica Public Relations GmbH
Sonja Schneider
Poßmoorweg 1
22301 Hamburg
040 – 31 766 313
sonja.schneider@adpublica.com
http://www.adpublica.com