New Trends online, Mode Trends und Lifestyle

Kostenlose Pressemitteilungen zum Thema Mode, Trends und Lifestyle

Jan
24

Neue Studienergebnisse: Merinowolle schlägt Synthetik, nicht nur beim Wandern

Wissenschaftler bestätigen klare Vorteile von Naturwolle bei körperlicher Beanspruchung

Neue Studienergebnisse: Merinowolle schlägt Synthetik, nicht nur beim Wandern

Das Naturmodelabel hessnatur testete mit Wanderfreak und TV-Profi Manuel Andrack Outdoor-Kleidung.

Merinowolle ist beim Wandern erste Wahl und hat klare Vorteile bei der Feuchtigkeitsspeicherung gegenüber synthetischen Fasern. Durch die Funktion eines textilen Puffers gleicht Wolle Schwankungen zwischen Hautoberfläche und Außentemperaturen aus und reguliert den Feuchtigkeitsaustausch auf natürliche Art. Diese im Labor bereits mehr-fach nachgewiesenen Befunde konnten nun unter Realbedingungen be-stätigt werden. Das ist das Ergebnis der wissenschaftlichen Auswertung des Woll-Experiments von hessnatur nach einem Wanderwochenende mit Manuel Andrack. Nachdem schon die Teilnehmer an der zweitägigen Veranstaltung für Merinowolle votierten, untermauern die ersten wis-senschaftlichen Analysen durch das Team um Professor Herfried Pessen-hofer von der Universität Graz die systembedingten Vorzüge des Natur-materials: „Synthetisches Material besitzt keine nennenswerte Sorption“ (Feuchtigkeitsspeicherung), wird im Zwischenbericht ausgeführt, den die Grazer Forscher jetzt vorlegten. Demnach ist die „Anpassung des Materi-als Wolle an wechselnde physikalische Belastungen günstiger“. Neben dem Feuchtetransport kann Wolle Feuchtigkeit in ihre Fasern einlagern und speichern. „Wir sehen unsere Erwartung einer Evidenz für die Puf-ferwirkung von Wolle als Wanderkleidung durch den Praxistest bestärkt“, bemerkt Professor Pessenhofer nach der ersten Auswertung des bei der Wanderung erhobenen Datenmaterials. Schon Manuel Andrack hatte sich nach seinem Test beider Shirts begeistert geäußert: „Die Merinowolle verdient uneingeschränkt das Etikett wanderfest“.

Zwischenergebnis spricht eine deutliche Sprache
In dem jetzt vorgelegten Zwischenbericht äußern sich die Forscher noch einmal dezidiert zu Fragestellung und Versuchsanordnung. Die 30 Teil-nehmer an der Wanderung entlang des Rheinsteigs wurden in zwei Sub-gruppen unterteilt und trugen im Wechsel jeweils einen Tag Wäsche aus 100 Prozent Bio-Merinowolle von hessnatur sowie aus 100 Prozent kon-ventionellen Kunstfasern. Ein Regelwerk stellte auf der Wanderung si-cher, dass die Kleidung einheitlich und damit für das Wissenschaftsteam immer überprüfbar getragen wurde. „Wollfasern und synthetischen Fa-sern verhalten sich im Vergleich wie ein Kachelofen zu einem Heizlüfter. Während der Kachelofen seine Wärme gleichmäßig abgibt, heizt der Lüf-ter zwar schnell auf, kühlt aber rasch wieder ab“, sagt Professor Pessen-hofer. „Die Analyse der Schwankungen der standardisierten Interface-Temperaturwerte erbrachte für Wolle einen geringeren Absolutbetrag als für Synthetik, dies kann als günstigeres Puffervermögen hinsichtlich wechselnder physischer Belastungen interpretiert werden“, ist im Zwischenbericht festgehalten.

hessnatur ist der weltweit größte Anbieter für natürliche Mode und Vor-reiter für ökologische und soziale Standards in der Textilproduktion. Das 1976 gegründete Unternehmen brachte die erste natürliche Babykollek-tion auf den Markt, kleidete Anfang der 1980er Jahre die Grünen ein und baute 1991 in globaler Pionierleistung die erste Bio-Baumwolle an. Heute ist hessnatur mit nahezu einer Million Kunden und insgesamt rund 340 Mitarbeitern das größte Naturmodelabel aus Deutschland, das neben seinem Versandgeschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz Lä-den in Hamburg, Butzbach und München betreibt.

Kontakt:
Hess Natur-Textilien GmbH
Sven Bergmann
Marie-Curie-Straße 7
35510 Butzbach
06033991221
presse@hess-natur.de
http://www.hessnatur.com

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»