New Trends online, Mode Trends und Lifestyle

Kostenlose Pressemitteilungen zum Thema Mode, Trends und Lifestyle

Okt
30

Anzug tragen – Ja, aber bitte richtig

In vielen Branchen gehört der Anzug für die Herren zum Pflichtprogramm. Das gilt auch für feierliche Anlässe. Auch hier erscheint der Herr gerne im klassischen Ensemble. Ist doch der Anzug eine sehr traditionelle Bekleidung, denn Jacke und Hose sollten eine bestimmte Länge haben.

Anzug tragen - Ja, aber bitte richtig

Tragen doch viele Männer die Hosen viel zu lang und auch viel zu weit. Tipp: Die Hose bitte immer mit dem passenden Schuh probieren. Die Hosenbeine haben dann die optimale Länge, wenn der Hosensaum im Stehen nur knapp den Schuh berühre, so dass die Bügelfalte höchstens einmal leicht einknicke. Hinten sollte die Hose knapp über dem Absatz enden.
Auch bei den Jackenärmeln sieht es bei manchem Anzugträger zu groß aus. Die richtige Länge findet man, indem man seine Arme schräg nach unten von sich weg streckt. Wenn in dieser Haltung noch mindestens zwei Zentimeter von den Hemdmanschetten zu sehen sind, haben die Ärmel die richtige Länge. Ebenso sollte die Schulternaht mit der Armkugel abschließen.
Außerdem sollte der Hemdkragen hinten über dem Sakko-Kragen ca. 2 Zentimeter herausschauen. Wussten Sie, dass Kragen und Manschetten früher nur zu besonderen Anlässen an das Oberhemd angeknüpft wurden?
Ein Anzug begleitet seinen Träger oft längere Zeit, daher ist das Material von besonderer Wichtigkeit. Reine Schurwolle ohne großartige Beimischungen ist eine gute Wahl, da sie besonders knitterunempfindlich ist. Wolle? Kommt man da nicht gerade schnell ins Schwitzen? Nein, es gibt ganz leichte Wollstoffe, z.B. Cool-Wool, die sogar einen kühlenden Effekt haben. Auf Baumwolle und Leinen ist besser zu verzichten, denn diese Materialien knittern eher stark. Außerdem sieht man schnell aus, als ob man in dem Anzug geschlafen hat. Empfehlenswert ist es vor dem Kauf immer einen Knittertest zu machen und zu schauen, wie lange der Stoff braucht, um in seine ursprüngliche Form zurückzukommen.
Zum Anzug gehört natürlich ein Hemd. Es sollte immer langärmelig sein und somit die Manschetten unter dem Jackett-Ärmel hervorschauen. Bei kurzärmeligen Hemden schauen keine Manschetten unter den Sakko-Ärmeln hervor – das sieht unvollständig aus, zumal die Sakko-Ärmel dann zu kurz wirken – wie rausgewachsen. Zusätzlich ist das auch unbequem, da der Futterstoff des Sakkos einem unangenehm auf der Haut kleben bleibt. Das Oberhemd sollte blickdicht sein, denn nichts wirkt unschöner, wenn das Unterhemd oder T-Shirt durchscheint. Das Unterhemd sollte ärmellos sein, sonst zeichnen sich die Ärmel ab.

Seminare und Vorträge zum Thema Image & Etikette bietet Nicola Schmidt regelmäßig an. Info: www.image-impulse.com oder unter der Rufnummer: 0221-58 98 06 21
Nicola Schmidt ist Expertin für die verbale und nonverbale Kommunikation.
Mit einem stimmigen Konzept bietet sie Führungskräften aus der freien Wirtschaft, wie der eigene Auftritt auf allen Ebenen der Kommunikation optimiert werden kann. Gerade wenn die persönliche Wirkung auf dem Prüfstand steht und der authentische Auftritt noch weiter verbessert werden soll. Es geht in ihren Seminaren/ Vorträgen um die Wirkung des Outfits bis zum souveränen Umgang im Berufsleben. Nicola Schmidt ist als freie Trainerin für Unternehmen im deutschsprachigen Raum tätig.
Nicola Schmidt überzeugt mit viel Praxisnähe und Begeisterung. Sie setzt Impulse. Denn charismatisches und sicheres Auftreten bilden das Fundament für den geschäftlichen Erfolg auf jedem Parkett.

Kontakt:
Image Impulse Business Training
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 6
50858 Köln
Telefon: +49 221.58 98 06 21
Telefax: +49 221.58 98 06 22
Mobil: 0163.33 20 955
contact@image-impulse.com
www.image-impulse.com

Kontakt:
Image-Impulse Nicola Schmidt
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 6
50858 Köln
0221-58980621
contact@image-impulse.com
http://www.image-impulse.com

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»